Rezepte

Rinderbraten in Kräutermarinade

1 Rinderbraten

Olivenöl

Oregano, Rosmarin, Thymian

Salz, Pfeffer

1/8l Weißwein

1 Zwiebel

Sahne

ggf. Champignons

Das Öl mit den zerstoßenen Kräutern verrühren, den Rinderbraten damit einreiben und über Nacht durchziehen lassen.

Dann das Fleisch rundherum anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, mit Weißwein ablöschen und mit etwas Wasser auffüllen. Die Zwiebel fein hacken, dazu geben und den Braten ca. 2 Stunden schmoren lassen.

Den Braten aus dem Topf nehmen. Den Bratenfond ggf. binden, mit Sahne und z. B. Champignons verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Rinderbrühe

Suppenknochen vom Rind

Suppengemüse (2 Zwiebeln, 2 Karotten, Knoblauch,

etwas Sellerie, Lauch u. ä.)

Wasser

1 TL frische Pfefferkörner

Salz

Das Gemüse in Stücke schneiden und in einen großen Topf legen. Nun die Rinderknochen dazu geben und den Topf mit Wasser auffüllen. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles aufkochen lassen.

Den Herd auf eine niedrige Stufe zurückschalten und den Fond ca. 2 Stunden ziehen lassen.

Abseien, abküheln lassen und dann ggf. entfetten.

Den Fond als Basis für Saucen und Suppen portionsweise einfrieren oder einkochen.



Markbällchen für die Suppe

Mark aus den Rinderknochen

1 Ei

Semmelbrösel

Salz, Pfeffer

Muskatnuss

Das Knochenmark in einem kleinen Topf erwärmen, so dass es schmilzt, anschließend durch ein feines Sieb abgießen und erkalten lassen. Nun das Mark schaumig rühren, das Ei, eine Prise Salz, etwas Pfeffer, Muskatnuss und so viel Semmelbrösel hinzugeben, dass ein geschmeidiger Teig entsteht.

Den Teig 1/2 Stunde ruhen lassen und dann Klößchen daraus formen. Diese in kochendem Salzwasser oder direkt in der Suppe gar kochen.

Die Klößchen können auch gut eingefroren und dann bei Bedarf in die Suppe gegeben werden.